NATURPARKSCHULE

Hier kommen Sie direkt auf die Homepage des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord:

https://naturparkschwarzwald.de/gruene_projekte/naturpark-schule/?i=s

Konzeption der Naturparkschule

Die Naturparkschule ist ein Schulentwicklungsprogramm des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, das in Form moderner Heimatkunde prägende Elemente unserer Region aufgreift und in den Schulalltag integriert. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch Naturerfahrungen für ihre Heimat begeistert werden und diese weiter kennen und schätzen lernen.Lokale Partner wie Vereine, Verbände, Handwerker oder auch Privatpersonen bringen ihre Erfahrungen und ihr Wissen in den Unterricht ein und aus den verschiedenen Themenschwerpunkten entstehen in den einzelnen Modulen fächerübergreifend ganzheitliche Lernerlebnisse. Dabei geht es um mehr als die reine Vermittlung von Wissen über die Natur. Die Inhalte sind praxisorientiert und es wird ein lebensweltlicher Bezug hergestellt. Gemäß der Kriterien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung erweitern die Kinder ihre Handlungs- und Gestaltungskompetenzen und lernen im Rahmen des Bildungsplans, ihre Zukunft und ihren Lebensraum eigenverantwortlich mit zu gestalten.


Lehr und Lernziele

Im Rahmen der Naturparkschule wird es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, sich Kompetenzen im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung anzueignen. Dabei gewinnt das Fach Sachunterricht einen besonders hohen Stellenwert. Die auf dem Schaubild miteinander vernetzten prozessbezogenen und inhaltsbezogenen Kompetenzen aus dem Bildungsplan 2016 werden dabei ineinandergreifend weiterentwickelt.



Modul 1 - Einführung in die Streuobstwiese

Zu Beginn dieses Moduls wird der Begriff Streu-Obst-Wiese in seine 3 Segmente aufgeteilt und genau unter die Lupe genommen. Dabei wird an das Vorwissen der Kinder angeknüpft und es entsteht ein großes Schaubild.

Anschließend folgt die Wiesenbegehung auf der Schauwiese der ortsansässigen Streuobstinitiative. Dabei lernen die Erstklässler Grenzen und Grenzzeichen zu erkennen. Sie betrachten die Altersstruktur der Bäume, überlegen welche Auswirkungen unterschiedliche Mähzeitpunkte auf die Struktur der Wiese haben und erfahren wieso der Obstbaum als Kulturpflanze geschnitten werden muss. Zudem werden die Abstände der
Bäume untereinander gemessen und Rindenbilder von verschiedenen Obstarten angefertigt.

Der Löwenzahn wird als typischer Vertreter der Wiesenpflanzen genau beobachtet, betrachtet und beschrieben.


Modul 2 - Der Schmetterling

Beim Modul 2 tauchen die Kinder in die Welt von Berghexen, Eisvögeln und Pfauenaugen ein.

Sie lernen die typischen Lebensräume der Tagfalter kennen und erfahren wie durch die vollkommene Verwandlung aus dem Ei ein Falter wird. Die Zweitklässler erkunden einen Magerrasen, bestimmen die dort lebenden Falter und gehen dem Geheimnis der vielen besonderen Farben und Muster der Falter auf die Spur. Sowohl die Fraßpflanzen der Falter als auch die Bedeutung der Brennessel werden kennengelernt.

Abschließend werden die Schülerinnen und Schüler mit der Gefährdung der Falter durch die intensive Landwirtschaft konfrontiert und dazu angeregt, sich entgegenwirkende Maßnahmen zu überlegen.

Modul 3 - Pflanzen und Kräuter

Im Rahmen des Moduls "Pflanzen und Kräuter" gehen die Drittklässler auf Entdeckungsreise und machen eine Schatzsuche im Kräuterreich.

Sie bestimmen einzelne Pflanzen, lernen deren typische Merkmale kennen und erfahren wie Giftpflanzen von Heilkräutern unterschieden werden können. Es werden Heilkräuter gesammelt, eine Verköstigung von essbaren Pflanzen gemacht, Pflanzenseife oder Pralinen hergestellt und ein Herbarium angelegt.

Auch ein intensives Gespräch über den ökologischen Fußabdruck ist Teil dieses Moduls.

Modul 4 - Insekten, Bestäubung, Nützlinge

Im vierten Modul lernen die Schülerinnen und Schüler aus Klasse 4 die typischen Merkmale von Insekten kennen und erfahren wie sie sich vermehren.

Sie gehen der Frage nach, warum Insekten für unsere Obstbäume so wichtig sind. Schädlinge werden von Nützlingen unterschieden und es wird erforscht, wie man bewusst Lebensräume für Nützlinge gestalten kann. Sowohl Wildbienen als auch Honigbienen werden thematisiert und es wird erläutert wie sie im Wechselspiel mit den Pflanzen die Blüten bestäuben.

Dabei besuchen die Viertklässler mit dem Imker ein Bienenvolk und erfahren hautnah, wie der Honig von den Blüten auf unseren Frühstückstisch kommt.

Modul 5 - Der Igel

Als Einstieg in dieses Modul wird das Igeljahr mit dem Gartenjahr verglichen. Danach erarbeiten die Zweitklässler die Ernährungsgewohnheiten des Igels und festigen das erlangte Wissen in einem Rätsel.         

Im Anschluß folgt der praktische Teil. Dabei bauen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam eine
Igelburg aus Gehölz, Baumabschnitten, Laub und Totholz zur Überwinterung eines Igels auf der Schauwiese der Streuobstinitiative Dornhan.

Während dieses Moduls werden die Kinder von einem auswilderungsfähigen Igel begleitet, welcher zum krönenden Abschluss gemeinsam bei der gebauten Igelburg ausgewildert wird.

Modul 6 - Der Apfel

Schritt für Schritt zum Apfelsaft

Im theoretischen Teil des Moduls "Der Apfel" lernen die Kinder den Unterschied zwischen einer Obstart und einer Obstsorte kennen und sammeln bekannte Vertreter. Danch wird der Querschnitt des Apfels betrachtet und herausgefunden, dass der Apfel fünf Kammern hat.

Danach machen die Zweitklässler eine Apfelprobe und bestimmen verschiedene Apfelsorten anhand ihrer typischen Merkmale auf einer Apfeluhr. Im praktischen Teil setzen sich die Kinder mit dem Produktionsprozess des Apfels bis zum fertigen Saft auseinander und machen eine Blindverkostung verschiedener Apfelsaftsorten.

Dabei wird der Unterschied zwischen Direktsaft und Saftkonzentrat herausgearbeitet und ein Einblick in den globalen Handel mit Apfelsaftkonzentrat gegeben.

Modul 7 - Der Baum

Bei einer Wanderung durch den Wald, lernen die Drittklässler unsere heimischen Baumarten kennen.

Sie sortieren diese nach Laub- und Nadelbäumen und halten die typischen Wuchseigenschaften der Bäume fest. Es folgt eine Erkundung des Waldbodens und eine Information über den "Nahrungskreislauf" im Baum und sein Wechselspiel in der Natur.

Auch der Wert der Bäume und die Veränderungen über die vergangenen 100 Jahre werden genauer betrachtet. Abschließend vergleichen die Kinder den Baum im Wald mit den Bäumen auf der Streuobstwiese und erarbeiten sich die Zusammenhänge.

Modul 8 - Tierspuren

Als Spurensucher machen sich die Viertklässler auf den Weg und halten Ausschau nach verräterischen
Beweisen.

Sie untersuchen Blätter und Äste, drehen Steine um und vermessen Fußabdrücke. Die Kinder setzen sich mit der Ernährungsweise unserer heimischen Wildtiere auseinander und lernen deren Hinterlassenschaften zu unterscheiden.

Die Zusammenhänge zwischen dem Jagen und Hegen der Wildtiere werden hergestellt und die Schülerinnen aus Klasse 4 erfahren, wieso dieses Gleichgewicht so entscheidend ist.